Biographie/Persönliches/Enrique

Während meiner Kindheit und Jugend hatte ich immer nur Schlechtes über meinen Vater gehört. Irgendwann hatte ich genug davon und wollte mir meine eigene Meinung bilden.
Also fing ich an, meinen Vater zu suchen. Und ich fand ihn und bildete mir eine eigene Meinung.
Wir hatten zweieinhalb Jahre einen ganz intensiven Telefonkontakt. Aus den entstandenen Gesprächsprotokollen, aus Briefen, aus alten Fotos von Bekannten und meinem Vater selber und Berichten von Bekannten und Freunden meines Vaters habe ich versucht, das Leben meines Vaters zusammenzupuzzeln. Hier ist es.

Sollte jemand, der meinen Vater auch kannte, diese Zeilen lesen und ergänzen wollen, der melde sich bitte bei mir. Ich würde mich darüber sehr freuen!









Fortsetzung folgt!

...

Enrique liegt jetzt auf dem Friedhof Cementerio Jobo Liso in Ciudad Bolivar, nicht weit weg von seinem letzten Wohnort. Ein Stück näher zum Orinocio, an dessen Ufer er gerne mit Haydee spazieren gegangen wäre, wenn... ja, wenn...
Der Friedhof der glatten Goldpflaumen. Ob er unter so einem Baum liegt? Gefallen würde es ihm.

Tschüß, mein eigenwilliger, fremder, vertrauter, nichtväterlicher Vater Enrique....



| Seite drucken | Seite weiterempfehlen